HAUSÄRZTEVERBAND BERLIN UND BRANDENBURG E.V. (BDA)
Sie befinden sich hier: Startseite > PP-Institut > Psychotherapie
<

Curriculum für die Weiterbildung
zum Erwerb der fachgebundenen Psychotherapie

Das Curriculum umfasst einen theoretischen und einen praktischen Teil.

Der theoretische Teil wird in Form von Vorträgen, Vorlesungen, Übungen und Gruppenarbeit vermittelt.
Es werden in jedem Seminar Vorträge bzw. Vorlesungen mit Diskussionsmöglichkeiten angeboten, in drei Jahren insgesamt 150 Stunden.

Diese sind inhaltlich wie folgt aufgeteilt:

1. Entwicklungspsychologie und Persönlichkeitslehre mit Ich- und Selbstpsychologie, Strukturlehre 10 Stunden
2. Allgemeine und spezielle Neurosenlehre, Persönlichkeitsstörungen 40 Stunden
3. Technik der Erstuntersuchung ( mit biographischer Anamnese und Übungen des Erstinterviews) einschließlich Testverfahren 15 Stunden
4. Analytisch orientierte Psychotherapieverfahren einschließlich Kurzzeittherapie, Indikation, Methodik, Antragsverfahren 30 Stunden 30 Stunden
5. Lernpsychologie und Verhaltenstherapie 5 Stunden
6. Andere Psychotherapieverfahren 5 Stunden
7. Psychodynamik der Familie und der Gruppe 10 Stunden
8. Psychopathologie 10 Stunden
9. Allgemeine und spezielle Psychosomatik 20 Stunden
10. Prävention und Rehabilitation 5 Stunden
    150 Stunden

Für ein begleitendes Literaturstudium werden Literaturhinweise in jedem Seminar angegeben bzw. ausgelegt.

Der praktische Teil umfasst die Vermittlung und den Erwerb von Kenntnissen und Erfahrungen in folgenden Bereichen:

  1. Analytisch orientierte Methoden der Psychotherapie wie dynamische
    Psychotherapie, Fokaltherapie, interaktionelle Psychotherapie, niederfrequente Therapie als Kurz- und Langzeitpsychotherapie als zentraler Bestandteil der Weiterbildung.
    1. * Eine Selbsterfahrung von mindestens 100 Stunden ( kontinuierlich) oder
      Gruppenselbsterfahrung mit mindestens 100 Doppelstunden kontinuierlich in der tiefenpsychologisch fundierten/analytischen Psychotherapie.
      Die Selbsterfahrung außerhalb des Institutes bedarf der Abstimmung mit der Institutsleitung.
    2. * 10 kontrollierte Erstexplorationen
    3. Die Supervision von 3 eigenen tiefenpsychologischen Einzelbehandlungen
      wird einzeln oder in Gruppen von 4-5 Teilnehmern angeboten. Supervision
      nach jeder 4.Sitzung. 50 % der Supervision sollte einzeln erfolgen. In
      Abstimmung mit der Institutsleitung ist ein Teil der Supervision auch
      außerhalb des Instituts möglich.
  2. Autogenes Training mit mindestens 2 Kursen von je 8 Doppelstunden im
    Abstand von 6 Monaten.
  3. * Balint-Gruppe: Erforderlich ist der Nachweis einer regelmäßigen Teilnahme
    an einer kontinuierlichen Balint-Gruppe von mindestens 35 Doppelstunden.

Wenn der Weiterbildungsteilnehmer nicht über eine 1-jährige klinisch-psychiatrische Erfahrung verfügt, kann er bei mindestens 5-jähriger praktischer diagnostischer und therapeutischer Erfahrung mit Patienten den psychiatrischen Teil der Weiterbildung durch die regelmäßige Teilnahme an Fallseminaren und den Nachweis eingehender theoretischer psychiatrischer Kenntnisse erbringen.

Bei erfolgreichem Abschluß der Weiterbildung erhält der Seminarteilnehmer ein Zeugnis mit entsprechendem Eignungsvermerk.
__________________________

Nach den Richtlinien der Landesärztekammer Brandenburg 200 Stunden Theorie
1.1.* Selbsterfahrung mindestens 75 Doppelstunden in analytischbegründeter Selbsterfahrung in Form von Lehrtherapie und Gruppenselbsterfahrung, davon 25 Doppelstunden Gruppenselbsterfahrung
1.2.* 30 kontrollierte Erstexplorationen
3.* 40 Doppelstunden Balintgruppe

neu eingestellt:

29. 03. 2017
Aktuell: Geriatrie-Ausschuss
14. 03. 2017
Rundschreiben Berlin vom März 2017 Honorarbescheid 3/16: Beteiligen Sie sich am Musterwiderspruchsverfahren des BDA
27. 02. 2017
Rundschreiben Berlin vom Februar 2017 Neuer KV Vorstand im Amt
15. 02. 2017
Hausarztvertrag IKK classic Brandenburg hier finden Sie den Vertragstext, die Teilnahmeerklärung und alle erforderlichen Anlagen
30. 01. 2017
Rundschreiben Sonderrundschreiben für Brandenburg vom Januar 2017 Musterwiderspruch gegen den Honorarbescheid 1/2016
13. 12. 2016
Rundschreiben Berlin vom Dezember 2016 Musterwidersprüche zu den Quartalen 3/15, 4/15, 1/16 und 2/16

nächste Fortbildungsveranstaltungen:

Berlin/Brandenburg

09.09.2016  bis 12.05.2017
Kurs Psychosomatische Grundversorgung
03.05.2017  bis 10.05.2017
Seminarblock – Diabetes mit Insulin zuzüglich Normalinsulin
05.05.2017  bis 06.05.2017
Seminarblock Hypertonie

Gesundheitspolitische Nachrichten
aus der Ärzte Zeitung:

28.04.2017 07:28
Bilanz: Asklepios verbucht kräftiges Gewinnplus
28.04.2017 06:57
DMP: Strukturierte Versorgung mit Feedback-Schleife
28.04.2017 06:45
Fitness-Apps: Verbraucherschützer kritisieren Datenkraken
28.04.2017 06:34
Pflegestärkungsgesetz III: Pflegeberatung vor Ort ein Papiertiger?
28.04.2017 06:23
Wettbewerb: Rheumatologen mit effizienter Akutsprechstunde gesucht